Rote Vogelmilbe fest im Griff

Jürgen Abeler: Gesunde Legehennen dank konsequentem Hygienekonzept

Weltweit sind 98 Prozent der Legehennenställe mit der Roten Vogelmilbe befallen. Auch Legehennenhalter Jürgen Abeler aus Nordwalde und sein Betriebsleiter Michael Dagen kennen das Problem. In den insgesamt acht Ställen ist der Parasit ebenfalls zu finden. „Allerdings machen wir einiges dafür, dass sich die Milben bei uns nicht wohlfühlen – und das vor allem vorbeugend“, berichtet Jürgen Abeler schmunzelnd. „Ganz los werden wir sie nicht, aber wir haben sie sehr gut im Griff. Dafür sprechen auch die gute Tiergesundheit und die Legeleistung unserer Tiere von durchschnittlich 90 bis 95 Prozent.“


Hygienemaßnahmen

Auf dem Betrieb stehen für Reinigung und Desinfektion drei Wochen zur Verfügung. Die Serviceperiode beginnt mit dem Entmisten und der Beseitigung des losen Schmutzes. Danach rückt ein Dienstleister an, der die gründliche Reinigung und Desinfektion übernimmt. Jürgen Abeler stellt dafür sämtliche Mittel zur Verfügung. Dies ermöglicht eine Kontrolle der ausgebrachten Mengen sowie eine eigene Auswahl der Produkte. Zum Einsatz kommen Produkte von Desintec. Für die Reinigung wird der Schaumreiniger Desintec StallClean Profi verwendet. Der löst die Eiweiß- und Fettschicht und ist nötig, um die Effektivität der anschließenden Desinfektion zu gewährleisten. Dafür wird Desintec FL-des Allround genutzt. „Das Zweikomponentenpräparat erledigt Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten in einem Arbeitsgang sehr wirkungsvoll und ist ein essentieller Baustein bei der Milbenbekämpfung, da wir dadurch auch deren Eier effektiv bekämpfen“, berichtet Bernhard Hols, Außendienstberater der Raiffeisen Münsterland-West, aus Erfahrung.

Bekämpfung der Roten Vogelmilbe

Aber auch wenn alle Arbeitsschritte sehr sorgfältig ausgeführt und alle Ecken und Verstecke ins Visier genommen werden – ein paar Milben können überleben und werden beim Einzug der nächsten Junghennen damit starten, ihre Population wieder aufzubauen. Deshalb setzen Abeler und Dagen seit einigen Jahren Desintec M-Ex Profi 80 ein. Das Produkt ist ein synthetisch hergestelltes amorphes Siliciumdioxid, das im Verhältnis eins zu neun mit Wasser gemischt und mit professioneller Technik in der gesamten Stallanlage ausgebracht wird. „Bildlich dargestellt entsteht auf den Flächen eine glasscherbenartige Struktur“, erklärt Desintec-Berater Christian Twehues. „Wenn die Milben darüber krabbeln, wird die Wachsschicht, die die Parasiten vor der Austrocknung schützt, zerstört. Die Milben werden also auf einem physikalischen Weg bekämpft.“ Das Produkt wird auch in den Kotbelüftungskanälen eingesetzt. „Es ist wichtig, auch die schwierig zu erreichenden Orte im Stall zu beachten, da diese als Rückzugsorte der Roten Vogelmilbe dienen“, berichtet Abeler. Das Einstallen der Junghennen in den vorbereiteten Stall ist für Abeler und Dagen aber kein Grund, die Milben aus den Augen zu verlieren. „Wir machen ein regelrechtes Milben-Monitoring, prüfen regelmäßig vor allem in versteckten Ecken wie Kotbelüftungskanälen, unter den Netzmatten und Sitzstangen oder sonstigen Rückzugsmöglichkeiten, wie stark der Milbendruck ist. Bei Bedarf wird in dem Bestand mit Desintec M-Ex Profi 80 nachbehandelt.“ Weiterhin wird über das Tränkewasser Miravit Gallux Relax eingesetzt. Dieses Ergänzungsfuttermittel enthält ätherische Öle, die zu Geruchsveränderungen bei den Legehennen führen und diese dadurch für Milben unattraktiv machen.

Vorbeuge zahlt sich aus

Jürgen Abeler und Michael Dagen haben die Rote Vogelmilbe dank ihres konsequenten Bekämpfungsplanes sehr gut im Griff. „Ein starker Milbendruck bringt viele Probleme mit sich“, wissen die beiden Legehennenexperten. „Nächtliche Unruhe, verminderte Legeleistung, weiche Eierschalen, sinkende Eiergrößen, steigende Anfälligkeit für Krankheiten und Blutflecken an den Eiern führen zu wirtschaftlichen Verlusten. Das kann bei einem Cent pro Ei über das Jahr gesehen zu Verlusten von mehreren 100.000 Euro führen. Deshalb setzen wir auf vorbeugende Maßnahmen, die im Vergleich nur einen Bruchteil an Kosten verursachen.“

Weitere Informationen gibt es bei Christian Twehues, Telefon 0173 . 9642919, christian.twehues@agravis.de.


Video zur Bekämpfung der Roten Vogelmilbe


Kontaktformular
Sprechen Sie uns an!